Dielenboden

Ein Dielenboden, auch als Streifenboden oder Gürtelboden bekannt, ist ein Holzboden aus Brettern in Raumlängen oder unterschiedlichen Längen. Es ist die älteste Form von Holzböden, zusammen mit dem Holzboden (Klickboden) aus kurzen Abschnitten der Holzmaserung.
Dielen können aus allen Holzarten hergestellt werden, die ohne Rissbildung auf die gewünschte Breite geschnitten werden können. Trockenes und formstabiles Holz ist wünschenswert, um eine langlebige Oberfläche zu erhalten, die frei von Verschiebungen und Fugen ist.
Traditionell werden Vollplatten mit einer Dicke von etwa 21 bis 40 mm und einer Breite von 100 mm oder mehr verwendet. Dielen sind heutzutage meist mit schweren und Rillen versehen, die Punktlasten auf mehrere benachbarte Dielen verteilen, so dass auch dünnere Dielen mit einer Dicke von ca. 15 mm bei ausreichender Unterstützung verwendet werden können. Höhenunterschiede aufgrund von Holzverformungen können ebenfalls nicht auftreten.
Heutzutage werden Dielen auch in zwei oder mehr Schichten wie Furnier oder geklebtes Schichtholz geklebt und oft als landwirtschaftliche Dielen oder Parkettbretter bezeichnet.
Kiefer, Lärche, Fichte oder Fichte werden meist als Weichholz verwendet. Um 1900 wurden die importierte Waldqualität und die Oregon-Kiefer (Douglasie) häufiger in alten Gebäuden verwendet. Hochwertige Böden bestehen aus Hartholz oder Tropenholz.

Pflege und Reinigung von Holzdielen:

Wie die Dielen zu reinigen und zu pflegen sind, hängt vom Boden und seiner Oberfläche ab:
  • Natürlich: Die Bretter sind offen und erfordern viel Pflege, sie dürfen nicht nass getrocknet werden. Um den Widerstand der Oberfläche zu erhöhen, sollte die Öloberfläche nach gründlicher Reinigung mit einem speziellen Objektöl behandelt werden.
  • Geölt und gewachst: Die Oberfläche ist offen, erfordert aber wenig Wartung. Wischen Sie den Boden zur routinemäßigen Reinigung mit einem feuchten Tuch in Richtung des Getreides ab.
  • Geölt: Das Holz ist fast geschlossen und pflegeleicht
  • lackiert: Der Deckel ist geschlossen und fast wartungsfrei. Mischen Sie warmes Wasser mit Reinigungs- und Pflegeprodukten zur Reinigung. Dies trocknet den Boden feucht. Bei lackierten Oberflächen ist keine intensive Reinigung erforderlich – das Dichtmittel versiegelt die Oberfläche vollständig dicht und glatt.
  • Holzbeschichtung

    Holzböden, manchmal auch Kopf-, Hirnholz oder Hirnholz genannt, haben bei allen Holzböden einen herausragenden Stellenwert. Im Gegensatz zu Parkett oder Dielen wird die Hirnholzoberfläche als Verschleißschicht verwendet. Der Blick auf die stehenden Jahresringe verleiht den Böden nicht nur ein charakteristisches und einzigartiges Aussehen, die Holzmaserung verleiht dem Holz auch die technischen Eigenschaften, die in jeder Hinsicht den höchsten Anforderungen entsprechen.

    Ein langlebiger und robuster Bodenbelag:

    Viele Zeugnisse historischer Gebäude in Städten wie Graz, Dublin und Krakau zeugen davon, dass der Bürgersteig gleichzeitig nahezu unzerstörbar ist. In den folgenden Jahren wurden die bereits nachgefragten Immobilien wiederholt vom Boden abgefragt. Zum Beispiel in der Blütezeit der Großindustrie, als viele Hersteller ihre Produktionshallen mit Holzböden ausstatten ließen. Der Boden war besonders in der Schwerindustrie beliebt. Autohersteller, Gießereien und Stahlwerke basieren auf ihren Vorteilen.